Große Gruppe Joggen im park
Foto: djd/Diasporal/panthermedia

In der Gruppe finden auch Untrainierte Spaß am Ausdauersport

(djd). Regelmäßiger Ausdauersport ist gesund – er senkt den Blutzuckerspiegel, reguliert den Blutdruck und reduziert das Gewicht. Zur Vorbeugung und Therapie unterschiedlicher Krankheitsbilder empfehlen viele Ärzte ihren Patienten körperlich aktiv zu werden – beispielsweise mit einem leichten Lauftraining. Vor allem Untrainierten fällt es jedoch häufig schwer, sich regelmäßig zu motivieren. Oft gewinnt der innere Schweinehund die Oberhand: Das Training fällt aus oder wird verschoben. Gegen diesen Schlendrian gibt es aber einen einfachen Trick: Wer sich Gleichgesinnte sucht und gemeinsam mit ihnen in einer Laufgruppe aktiv wird, bleibt häufig deutlich motivierter bei der Sache. Mehr Tipps für ein effektives gemeinsames Training hat die Ratgeberzentrale unter www.rgz24.de/Magnesiummangel.

Fünf Kilometer locker laufen

Wie effektiv ein Training in der Gruppe sein kann, weiß auch Jutta Doebel. Gemeinsam mit einem Sportmediziner betreut die Apothekerin und Sporttrainerin aus Erftstadt seit mehreren Jahren die Laufgruppe “Fit für fünf Kilometer”: Zweimal pro Woche treffen sich in dem als Präventionsmaßnahme anerkannten Kurs Männer und Frauen jeder Altersklasse und mit verschiedenen Krankheitsbildern, um gemeinsam zu joggen. Die Kosten des Kurses werden meist zu etwa 75 Prozent von den Krankenkassen übernommen. Ohne Leistungsdruck hätten alle Teilnehmer bereits nach zehn Wochen gut fünf Kilometer am Stück durchlaufen können, berichtet Jutta Doebel. Damit es unterwegs nicht zu unerwünschten Verletzungen kommt, rät die ausgebildete Ernährungsberaterin den Teilnehmern, von Anfang an auf eine ausreichende Magnesiumzufuhr zu achten. Unter www.diasporal.de lässt sich mit einem einfachen Test die eigene Magnesiumversorgung überprüfen.

Mineralstoffversorgung optimieren – gerade beim Sport

Für Doebel steht das Wohlbefinden beim Sport im Vordergrund. Daher achtet die Laufexpertin darauf, dass ihre Läufer nicht über Muskelkrämpfe oder verhärtete Waden klagen: “Ich empfehle allen, zusätzlich zu einer Vollwertkost Magnesium zu ergänzen.” Gerade sportlich aktive Menschen weisen oft einen Magnesiummangel auf, der sich mit Muskelzuckungen und Krämpfen äußert. Tatsächlich sollte man nicht bis zum Auftreten eines Krampfes warten, sondern täglich vorsorglich eine Dosis von 300 bis 400 Milligramm Magnesium – enthalten etwa in “Magnesium-Diasporal 400 Extra” – zum Auffüllen des Magnesiumspeichers zuführen. Damit, so Doebel, sei die Basis für ein schmerzfreies Lauftraining geschaffen.

Laufen ohne Leistungsdruck